5 Komponenten der körperlichen Fitness

Während die Definition von körperlicher Fitness ein wenig komplex oder unklar sein kann und die Definition von körperlicher Fitness variieren kann, stimmen die meisten staatlichen Gesundheitsbehörden und Sportwissenschaftler darin überein, dass es 5 Komponenten der körperlichen Fitness im Zusammenhang mit Gesundheit gibt. Diese Komponenten stellen eine ziemlich genaue Darstellung dar, wie fit und gesund der Körper insgesamt ist (Gesamt- oder Gesamtfitness). Die 5 Komponenten sind Herz-Kreislauf-Fitness (auch kardio-respiratorische Ausdauer oder kardiovaskuläre Ausdauer), Muskelkraft, Muskelausdauer, Flexibilität und Körperzusammensetzung.

Lassen Sie uns diese Komponenten einzeln betrachten.

1.) Herz-Kreislauf-Fitness

erz-Kreislauf-Fitness der Eckpfeiler, der den Weg zur Verbesserung Ihrer anderen Fitness-Level schafft.

Kardiovaskuläre Fitness ist die Effizienz, mit der der Körper (das Herz und die Lunge) den benötigten arbeitenden Muskeln Sauerstoff und Nährstoffe zuführt und über einen längeren Zeitraum Abfallprodukte aus den Zellen transportiert. Oder anders gesagt, es ist die Fähigkeit von Herz und Lunge, zusammen zu arbeiten, um Ihrem Körper den notwendigen Sauerstoff und Treibstoff zu liefern, ohne schnell ein hohes Maß an Müdigkeit und Ermüdung zu erreichen.

In unserem täglichen Leben brauchen wir Herz-Kreislauf-Fitness, um die körperlichen Aufgaben und all die “herumlaufen”, die wir tun, zu bewältigen.

Ein allgemeiner Test der kardiovaskulären Fitness beinhaltet normalerweise eine Art von anhaltendem Laufen. Aber typische Beispiele für körperliche Aktivitäten, die sich auf die kardiovaskuläre Fitness beziehen, sind Joggen, Schwimmen, Radfahren, schnelles oder schnelles Gehen und jede Art von Aerobic-Übungen. Aerobes Training ist der beste Weg, um die kardiovaskuläre Fitness zu verbessern.

2.) Muskelstärke

Muskelkraft ist die maximale Menge an Kraft (Gewicht oder schwerer Widerstand), die ein Muskel oder eine Muskelgruppe mit einer einzigen Anstrengung erzeugen kann, bis zu dem Punkt, dass keine Wiederholungen mehr ohne Pause gemacht werden können. Muskelkraft ist das genaue Gegenteil von Herz-Kreislauf-Fitness in Bezug auf die Tatsache, dass Herz-Kreislauf-Fitness über einen bestimmten Zeitraum gemessen wird. Auf der anderen Seite wird die Muskelstärke in einer Wiederholung gemessen.

In unserem täglichen Leben brauchen wir ein bescheidenes Maß an Stärke, um alltägliche körperliche Aufgaben wie Heben, Bewegen, Tragen etc. ausführen zu können.

Ein üblicher Test, um die Kraft des Oberkörpers zu messen, ist eine Art Gewichtheben, wie das Bankdrücken. Anaerobe Gewichtheben Übungen wie Bankdrücken, Beinpresse, Schulterpresse oder Bizeps Curls sind Beispiele für die besten Möglichkeiten zur Verbesserung der Muskelkraft.

3.) Muskelausdauer

Muskelausdauer ist die Fähigkeit eines Muskels oder einer Gruppe von Muskeln, wiederholte Bewegungen (oder um eine bestimmte Position zu halten) mit weniger als maximaler Kraft über einen längeren Zeitraum oder bis zur Muskelermüdung auszuführen. Oder, um es vereinfacht zu sagen, es ist wie lange deine Muskeln etwas tun können, bevor sie zu erschöpft werden, um fertig zu werden.

Achten Sie darauf, Muskelausdauer nicht mit Muskelkraft zu verwechseln. Während sie zusammenarbeiten können, sind sie definitiv nicht das Gleiche. Bei vielen Sportlern kann es notwendig sein, zwischen Muskelkraft und Muskelausdauer zu unterscheiden. Aber für alltagstaugliche Menschen, die ihre Alltagsroutinen einfach durchführen, gesund und fit bleiben und einfach nur körperliche Aktivitäten wie Wandern, Radfahren oder einfach nur das Spielen im Park mit ihren Kindern genießen wollen, spielt die muskuläre Ausdauer eine große Rolle Fitness.

Gemeinsame Tests für Muskelausdauer können dynamisch sein (die Fähigkeit, Kontraktionen zu wiederholen) oder statisch (die Fähigkeit, eine Kontraktion aufrecht zu erhalten). Dynamische Tests würden sein, um zu sehen, wie viele Liegestütze oder Sit-Ups, zum Beispiel eine Person, in einer bestimmten Zeit (z. B. 30 Sekunden, eine Minute oder vielleicht länger) vollenden kann. Oder, ohne Zeit zu haben, konnte die Person so viele Wiederholungen der Übung machen, wie sie konnten, bis sie es nicht mehr konnten. Ein Beispiel für einen statischen Test wäre der Hang des gebeugten Arms, bei dem der Darsteller bis zur festgelegten Haltezeit an einem Balken hängt oder bis er zu schwach wird, um weiter zu hängen.

4.) Flexibilität

Flexibilität ist die Fähigkeit, die Gelenke oder jede Gruppe von Gelenken, Muskeln, Bändern und Sehnen durch ihre volle, normale Bewegungsfreiheit ohne Behinderung, Unbehagen oder Schmerz zu bewegen.

Flexibilität ist für die körperliche Fitness tatsächlich wichtiger als die Menschen erkennen. Flexibilität spielt nicht nur bei vielen täglichen Aufgaben eine große Rolle, sondern es ist auch wichtig, Ihre Flexibilität zu erhalten oder sogar zu erhöhen, um Ihre Gelenke zu schützen und gesund zu erhalten. Darüber hinaus trägt die Flexibilität zur Verbesserung der Gesundheit des unteren Rückens bei, reduziert das Auftreten und die Auswirkungen von Arthritis und reduziert Muskel-Sehnen-Verletzungen.

Nicht jeder hat die gleichen Flexibilitäts- oder Flexibilitätsanforderungen. Ihre Flexibilität sagt Ihnen, wie geschmeidig Sie sind. Und wenn es darum geht, Ihre Flexibilität zu testen, wird meistens der Sit-and-Reach-Test verwendet.

Stretching ist der beste Weg, um die Flexibilität zu verbessern. Und die meisten Fitness-Experten empfehlen eine tägliche Routine von statischen Dehnungen für jedes Gelenk.

5.) Körperzusammensetzung

Körperzusammensetzung ist der Anteil an Fett in Ihrem Körper im Vergleich zu Ihrer mageren Körpermasse (Muskeln, Knochen, Sehnen, Bänder, Organe, etc.).

Die Körperzusammensetzung ist ein besserer Indikator für Ihren allgemeinen Fitnesszustand als das Körpergewicht. Verstehen Sie also, dass Ihr gesamtes Körpergewicht oder das, was Sie auf Ihrer Personenwaage sehen, Ihnen nicht sagt, wie viel Fett oder Muskelmasse Sie haben.

Körperzusammensetzung ist hilfreich bei der Ermittlung von Gesundheitsrisiken. Daher ist es wichtig, Ihre Körperzusammensetzung zu kennen und zu wissen, wie sie sich auf Ihr allgemeines Fitnessniveau bezieht. Ein optimales Verhältnis von Fettmasse zu Muskelmasse ist ein klarer Indikator für gute Fitness.

Ihre Körperzusammensetzung ist eine Folge des Ausmaßes, in dem Sie die anderen Komponenten der körperlichen Fitness durchführen. Mit anderen Worten, wenn Sie die anderen vier Komponenten verbessern, wird es sich positiv auf die Körperzusammensetzung auswirken, was zu weniger Körperfett führt. Alternativ, wenn Sie einen hohen Körperfettanteil haben, gelten Sie als übergewichtig oder möglicherweise fettleibig. Und es wirkt sich negativ auf die anderen Fitnesskomponenten sowie auf Ihre tägliche Leistung, Ihr Aussehen und Ihre allgemeine Gesundheit aus.

Es gibt mehrere Methoden, die zur Berechnung der Körperzusammensetzung verwendet werden können. Die beste Methode ist das Unterwasserwiegen. Aber wegen der Kosten ist dies nicht praktisch für den normalen Menschen. Übrigens, wenn Sie zu einer Universität oder einem anderen Ort gehen können, der dafür eingerichtet ist, wäre es Ihre Zeit wert, das herauszufinden. Daher ist die gebräuchlichste Methode zur Bestimmung Ihrer Körperzusammensetzung die Messung der Hautfalten – mit Hautfaltensätteln und Messungen an bestimmten Körperstellen.